Doctorella

"Ein Erdbeerfeld der Gefühle. Hingabe, Demut und auch Wut werden mit großer musikalischer Leichtigkeit gepaart."

Steen Lorenzen, RadioEins

http://www.doctorella.de/

https://www.facebook.com/DoctorellaBande/

https://www.instagram.com/kerstin_grether/ https://soundcloud.com/elladoctor

DOCTORELLA

“Doctorella ist ein reiner Glücksfall. Und dann schafft diese verdammt gute Platte es auch noch, einen mit den letzten beiden Stücken in tiefe Melancholie zu stürzen.“  (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Ihr Rock-Electro-Synthie-Chanson-Mix ist immer überraschend und wirft mit Zeilen um sich, die einen immer wieder berühren, im Abgründigen wie im Utopischen.“  (derfreitag)

“Ein Erdbeerfeld der Gefühle. Hingabe, Demut   – und auch Wut –  werden mit größter musikalischer Leichtigkeit gepaart.” (RadioEins)

“Bei Doctorella muss man sagen: Die dürfen eigentlich alles. Visuelle, musikalische und textliche Elemente setzen auf ein Jenseits vom Augenzwinkern, wo aus Parodie etwas Wahrhaftes geschöpft werden kann. So entstehen relevante gesellschaftskritische Kommentare zur Zeit.” ( Laut.de )

“Man kann das durchaus sagen: Sandra und Kerstin Grether haben den deutschen Popfeminismus erfunden.” (TIP)

“Ein Meilenstein.” (junge welt)

 

Die Schwestern Kerstin und Sandra Grether, die bei DOCTORELLA für Songwriting, Gesang, Gitarre (Sandra) und Synthies (Kerstin) zuständig sind, zählen mit ihrer Berliner Band Doctorella zu den wichtigsten Akteurinnen des Pop-Feminismus. Man kennt sie auch als Schriftstellerinnen (u.a. Roman-Longseller„Zuckerbabys“, Kerstin), Autorinnen („Spex“), Riot Grrrls (Parole Trixi, Sandra) , meinungsfreudige Aktivistinnen – und neuerdings auch als Labelmacherinnen von Bohemian Strawberry. Seit 2014 gehören die deutsch-italienischen Twins Flavio Steinbach (Drums), Fabrizio Steinbach (Bass) und Sascha Rohrberg (Gitarre) zu Doctorella. Man kennt die Steinbach-Brüder auch von ihren Platten mit  der US-Folk-Ikone Barbara Manning als “Go-Luckys!”, sowie von ihrem Solo-Projekt “Crashing Dreams”, auf dem die Brüder aus Leipzig hypnotische Instrumentalmusik machen.

 

Auf „DROGEN UND PSYCHOLOGEN“ (Zick Zack/Indigo),  dem Debutalbum von 2012, überzeugen Doctorella mit fantasievollen, drastischen Texten und glamourösem Pop mit Underground-Prägung. „Lass uns Märchenwesen“  singen Doctorella und wollen das nicht als Gute-Laune-Klischee verstanden wissen, sondern als Anstiftung zum Utopisch-Sein. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung erkannte schon da auf Anhieb:

 

“Zusammen bilden sie die Doppelspitze der Band „Doctorella“ – und diese Bräute hauen ins Ohr und ins Auge wie lange keine deutsche Popgruppe mehr. Anders, als man es von den für die Sache der Frau schon länger engagierten Schwestern vielleicht erwartet hätte, geht es auf dem gemeinsamen Debütalbum jedoch nicht um feministisches, sondern um lyrisches Empowerment.”

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/cd-kritik-neues-von-doctorella-hab-dich-gesucht-kung-fu-ploetzlich-war-alles-gut-11695252.html

 

Am 28.10. 2016 erschien das zweite Doctorella-Album  ICH WILL ALLES VON DIR WISSEN auf dem von Sandra und Kerstin Grether neu gegründeten Label „Bohemian Strawberry” im Indigo-Vertrieb. Auf “Ich will alles von dir wissen” beschäftigen sich Doctorella mit verschiedenen Songarten: vom 20er Jahre Couplet bis hin zum klassischen Chanson. Aber wie auch immer die Strickmasche fällt, von Americana/Folk über  Girlgroup-Soul bis hin zu Electro-Wave und Glam-Rock: dahinter steckt immer ein großer Song! Der auf Folk/ Americana spezialisierte Harrison Silverfox produzierte das Album.

 

Das Album, das in Kooperation mit ZickZack Platten erschien, hat sich den etwas anderen, den überbordenden und frechen Liebesliedern verschrieben, ohne auf den Protest-Spirit der Band zu verzichten – und mit einer Mischung aus Americana, Chanson, NDW, Folk und Pop überzeugt. „Und mit Lyrics, die zum Besten gehören, was derzeit in deutscher Sprache getextet wird“ (so ihr Mentor Alfred Hilsberg).

 

“Doctorella spielen Musik für die Mutigen unter uns. Oder waren es Kuschel-Lieder für die Verträumten? fragt LAUT.DE. Sie waren z.B.“Album der Woche” in der FAZ” und schmückten den Titel der TAZ, die schrieb: “Doctorella-Stücke treiben einerseits im Wortsinne genüsslich das Spiel mit der Überhöhung, andererseits scheint die Sprechweise immer eigentlich und uneigentlich zugleich zu sein. Mit Kitsch ist das nicht zu verwechseln.”

Ihr Video zur ersten Single aus dem Album ( „Du bist immer noch mein Idol“) war innerhalb kürzester Zeit fast eine Viertel Million Mal angeklickt, das Album “Ich will alles von dir wissen” war Platz 1 der Amazon-Charts (Kategorie: “Alternative, deutsch”).

 

Mehr Infos: http://www.doctorella.de/

doctorella_ich-will-alles_cd-cover

 

 

 

 

Buchungsanfrage: Doctorella

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.